· 

Auf einmal waren sie zu dritt

 

Hanne durfte ich schon mit Babybauch ablichten. Ich habe mich daher sehr gefreut dass sie mich nach der Geburt von der kleinen Mette angeschrieben hat, um Bilder der kleinen Familie zu machen.

 

Die beiden haben sich für ein Homeshooting entschieden. Das hat viele Vorteile..

- man ist nicht zeitlich gebunden, was zum Beispiel der Fall bei klassischen neugeborenen Bildern ist

- man hat mehr Ruhe in der eigenen Umgebung und der Aufwand wo anders hinzufahren entfällt

- man hat alles was man so braucht vor Ort (es ist erstaunlich was man mit einem kleinen Kind alles mitschleppen muss!!)

 

..und auf einmal waren sie zu dritt. 

Es ist immer sehr aufregend nach dem Krankenhaus nach Hause zu kommen. Da sitzt man nun mit seinem kleinen Baby und man ist auf einmal Mama und Papa. Bei Andreas und Hanne hatte ich das Gefühl dass die beiden aber bisher alles souverän gemeistert haben. 

Es ist ein witziges Phänomen dass Männer generell nicht gerne fotografiert werden. Das starre gucken in die Kamera, und womöglich dabei ein breites Grinsen aufzusetzen, ist nicht gerade die Traumvorstellung von einem schönen Nachmittag. Und das ist auch etwas was ich gar nicht möchte. Steife, gezwungene Bilder. 

Nach einer kurzen Besprechung bei der ich immer erfrage was die beiden sich wünschen und wie das ganze ablaufen wird, starten wir in der Regel mit einem gemütlichem nachmittag mit ganz viel kuscheln (also nicht ich), schnacken und spielen. 

Mette und Hanne haben beide Mädelssocken von #HappySocks  Geburt bekommen. Klar dass wir das mit einbinden. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Fotografin aus Schleswig-Holstein

Socialmedia: