· 

Regen bringt Seegen

Wenn man akribisch und voller Herzblut seinen großen Tag plant, denkt man spätestens bei der Besprechung des Brautpaarshootings über eventuelle Naturkatastrophen nach.

Und ich muss sagen: das ist bei uns im hohen Norden, direkt an der dänischen Grenze nicht so weit hergeholt!

Wir sind Sturm und Schietwetter sehr wohl gewohnt. Allerdings wünschen wir uns dann für unseren eigenen Hochzeitstag doch eher Sonne und angenehme Temperaturen.

Ich bekomme die Frage: "was machen wir, wenn es regnet?" doch des öfteren gestellt.

Es gibt genau 3 Möglichkeiten, wenn die  Wettersituation -Regen- tatsächlich eintritt.

 

1. Scheiß drauf, wir haben trotzdem einen großartigen Tag und machen auch im Regen ganz wundervolle Fotos.

2. Wir verlegen das Shooting in eine schöne helle indoor Location. Das ist jedoch in der Regel eher schwierig, da so eine Traumlocation nicht aus dem Ärmel zu schütteln ist.

3. Ihr entscheidet Euch spontan für ein After Wedding Shooting. Das ist ja immer mein heimlicher Favorit, da wir unbegrenzte Möglichkeiten in Hinblick der Örtlichkeiten haben, und ganz wichtig: genug Zeit!

 

An Freyas und Olufs Hochzeitstag war das Wetter sehr unbeständig. Und als wir überlegt haben, ob wir wirklich zu unserer geplanten Location für das Shooting fahren sollen, war die Sorge um die schönen Schuhe und dem Kleid auf jede Fall berechtigt. 

Kurzum haben wir die Fotos einfach auf der Straße gemacht. Und hierbei ist es wunderbar zu sehen... die Location ist nicht alles. 

Ich danke Freya und Olaf für ihr Vertrauen!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Anett Krumbügel (Dienstag, 25 September 2018 11:11)

    Es sind wirklich schöne Fotos. Vielen Dank dafür.

Fotografin aus Schleswig-Holstein

Socialmedia: